Mehr erfahren
Teilen

Neuer Look für die BO105

Rundumerneuerung für die BO´s 105 der Flying Bulls. Sie erstrahlen nicht nur in neuem Glanz, sondern wurden zum Teil auch technisch überarbeitet.

Aufmerksame Beobachter werden es spätestens bei der AIRPOWER19 bemerkt haben: Die BO105 erstrahlen in neuem Look. Alle drei in der Flotte befindlichen Helikopter haben eine neue Lackierung erhalten, zudem wurde eine mit einer neuen Zelle ausgestattet.

Es war eines der größten Projekte der Flying Bulls 2019. Knapp ein Jahr lang hat es gedauert, bis die drei Helikopter von ihrem letzten Flug in alter Optik wieder frisch lackiert in die Luft gestiegen sind. 

Am aufwändigsten waren die Arbeiten an einer der BO105, welche im Kunstflug zum Einsatz kommt. Da sie schon 45 Jahre alt ist, wurde bei ihr der komplette vordere Rumpfbauteil getauscht. Was das bedeutet?

Der Helikopter wurde zerlegt, sämtliche Komponenten, wie zum Beispiel das gesamte Kraftstoffsystem, die Flugsteuerung und die komplette Elektrik aus dem Rumpfbauteil ausgebaut, inspiziert und - wo nötig - Repariert. Im Anschluss wurde das neue Rumpfbauteil komplettiert und wieder mit den übrigen Teilen des Helikopter zusammengesetzt. Bei einem Auto käme dies einem Tausch der Karosserie gleich. Bei einem Helikopter ist das jedoch etwas aufwendiger.

Als der Helikopter 1974 gebaut wurde, galten noch ganz andere (technische) Standards als heute. Daher war eine der großen Herausforderungen, nebst dem Geschick der Techniker der Flying Bulls, diesen Umbau nach den heute gültigen Rechtsvorschriften durchzuführen. Dazu war eine enge Zusammenarbeit zwischen den Flying Bulls und dem Hersteller Airbus Helicopters Deutschland (ehemals Messerschmitt-Bölkow-Blohm) und der Luftfahrtbehörde notwendig.

Sobald das Rumpfbauteil getauscht und sämtliche Arbeiten und Voreinstellungen abgeschlossen waren, wurde die BO105 nach Vorarlberg gebracht, wo auch die beiden anderen BO105 schon lackiert wurden. Nach der Lackierung brachte ein LKW die frisch lackierte BO105 in "Einzelteilen" wieder nach Salzburg, wo dann in drei Wochen die Endmontage mit allen notwendigen Tests und Einstellungen erfolgte. 

Dass die Arbeiten ein voller Erfolg waren, zeigte der technische Überprüfungsflug, welcher ohne Beanstandungen erfolgreich absolviert wurde.

Dieser "Facelift" hat auch Auswirkungen auf das Gewicht und somit auf das Flugverhalten der BO105. "Nach der technischen Überarbeitung hat sich auch das Fliegen mit ihr verändert" - sehr zum Positiven, wie die Piloten berichten. So hat sie nun mehr "Energie" und kompaktere Flugeigenschaften. Auch die einzelnen Kunstflug-Displays können "einfacher" geflogen werden. Formulieren lassen sich diese veränderten Eigenschaften nur schwer - "man muss es einfach fühlen", sagen die Kunstflugspezialisten der Flying Bulls. 

Die beiden Kunstflug BO´s 105 zeigen sich nun in blauem Logo-Camouflage-Design mit einer roten Unterseite. Die für Film- und Fernsehaufnahmen adaptierte BO105 S erhielt eine grau-silberne Lackierung. Der Media-Helikopter ist weiterhin für ServusTV und bei zahlreichen Events im Einsatz.

Klickt euch einfach durch die Galerie, um die neuen Lackierungen im Detail zu sehen!

Mehr zur BO105

Zum Anfang