Hangar-8

Die etwas andere Werft

In funktioneller Ergänzung zum Hangar‑7 wurde für Restaurierung und Instandhaltung der Flugzeuge der Flying Bulls ein weiterer höchst ungewöhnlicher Hangar in direkter Nachbarschaft errichtet: Der Hangar‑8 steht dem Hangar‑7 gegenüber und erfüllt die Funktionen einer Werft. Der Spatenstich für den Hangar‑8 war Anfang Mai 2002. Bereits im Dezember 2003 erfolgte die behördliche Abnahme. Anfang 2004 übersiedelte der gesamte Wartungsbetrieb der Flying Bulls vom Hangar 9, der als Zwischenlösung auf einem Nebengelände des Salzburg Airport diente, in den Hangar‑8.

Hinsichtlich der Arbeitsbedingungen und der technischen Ausstattung übertrifft der Hangar‑8 alle international gängigen Standards, was auch kein Wunder ist: Flugzeuge wie jene der Flying Bulls erfordern die intensivste Zuwendung auf höchstem professionellem Niveau.

Trotz der eher prosaischen Anforderungen einer Flugzeugwerft zeigt sich auch der Hangar‑8 architektonisch anspruchsvoll, schließlich muss er in das Gesamtensemble passen, dessen Stil ja vom Hangar‑7 vorgegeben ist: Die Stahlkonstruktion des Hangar 8 besteht aus einem gerichteten Dreiecks-Netztragewerk, in das etwa 1.650 Glasscheiben eingesetzt sind. Auch hier dominiert das Wechselspiel von Stahl und Glas und die daraus gewonnene, optische Leichtigkeit.

Technische Daten

Grundstücksgröße 5.790 m²
Überbaute Fläche 2.830 m²
Max. Höhe 12,5 m
Bruttorauminhalt 26.700 m³
Verbauter Stahl 230 to
Max. Breite 63 m
Max. Länge 58 m

Impressionen

Zum Anfang