Flying Bulls auf der ILA Berlin

Es tut sich was am Berliner Flughafen Schönefeld: Auf rund 250.000 Quadratmetern findet derzeit die ILA statt, eine der drei größten Luftfahrtschauen der Welt. Von Hightech-Fliegern bis hin zu geschichtsträchtigen Warbirds - auf der internationale Luft- und Raumfahrtausstellung in Berlin trifft Moderne auf Tradition.

Ehrensache, dass sich auch die Flying Bulls vor Ort unter die Aussteller mischen. Die prächtige Flotte der Flying Bulls gibt es sowohl im Static Display am Boden als auch in diversen Flug-Displays zu sehen. Gezeigt werden einige der prunkvollsten Maschinen aus der Sammlung, wie die Amphibian Caravan, die legendäre und ehrwürdige DC-6 und der „Freibeuter der Meere“, die F4U Corsair. Für atemberaubende Manöver am Himmel des Berliner Flughafens sorgen außerdem die markante Cobra, wie gewohnt mit Flying Bulls Pilot Siegfried “Blacky” Schwarz im Cockpit, die B-25 Mitchell, sowie die BO-105, mit der Rainer Wilke ein Kunstflugprogramm der Extraklasse zeigen wird.

Doch nicht nur Piloten und Maschinen sind extra zur ILA angereist. Mit dabei sind auch zahlreiche Flying Bulls Flugzeugtechniker, die für optimale Sicherheit vor Ort sorgen. Nach monatelanger, intensiver Vorbereitungszeit im heimischen Hangar-7 sind die Flying Bulls mit insgesamt 14 Personen nun in Berlin vertreten.

Rund 1000 verschiedene Aussteller aus 40 Ländern präsentieren sich in diesem Jahr auf der ILA - dies ist bisher die zweithöchste Beteiligung auf der weltweit ältesten Branchenschau. Und bei ca. 200.000 Besucher, die zur ILA strömen, ziehen die Flying Bulls erneutalle Blicke in den Himmel!

Zum Anfang