Annual Inspection der P-38

Auch wenn von den über 10.000 Exemplaren, die zwischen 1941 und 1945 hergestellt wurden, nur noch wenige übrig sind, hat sich die Lockheed P-38 Lightning doch als wahre Überlebenskünstlerin erwiesen. So konnte etwa 1992 nach fünfzig Jahren unter grönländischem Eis eine Maschine geborgen werden, die mittlerweile als runderneuertes „Glacier Girl“ wieder ihre Kreise über den USA zieht.

Voll flugfähig ist auch die aktuell einzige in Europa stationierte P-38, die sowohl im Hangar‑7 als auch auf diversen spektakulären Air-Shows bewundert werden kann. Um das über 70-jährige Luftfahrtjuwel voll in Schuss zu halten, benötigt es aber auch intensive Pflege, für die es regelmäßig in den benachbarten Hangar‑8 übersiedelt. So wird die Lightning in Wartungsintervallen von 25, 50 und 100 Flugstunden einem speziellen Service unterzogen.

Die umfangreichste Überprüfung findet einmal im Jahr im Rahmen der „Annual Inspection“ statt. Dabei arbeitet ein Team aus fünf Mechanikern und einem Elektriker durchschnittlich 850 Stunden daran, die Flugsicherheit der P-38 auf höchstem Niveau zu halten. Tragflächen, Bremsen, Propeller und Reifen werden ebenso gründlich durchgecheckt wie die hydraulischen Komponenten und Filterelemente und gegebenenfalls ausgetauscht. Neben neuen Kleinteilen wie Dichtungen und Schrauben fließen zudem gut 25 Liter Hydraulik-Öl, 88 Liter Motoren-Öl und (alle zwei Jahre) 160 Liter reine Kühlflüssigkeit frisch in die Maschine.

An der kompletten Steuerung werden Ausschläge und Seilspannung gemessen und nötigenfalls nachjustiert. Alle elektrischen Bauteile wie Funk und Navigation werden einem umfassenden Funktionscheck unterzogen. Das Fahrwerk wird ein- und ausgefahren sowie die gesamte Flugzeugzelle visuell und mit Hilfe von NDT-Testern auf Risse überprüft. Am Triebwerk werden Öl, Filter und Zündkerzen gewechselt, die Zündung eingestellt und danach ein Bodenlauf durchgeführt. Letztes Jahr musste das rechte Triebwerk sogar komplett getauscht werden, wodurch die Saison erst im Juli starten konnte.

Die umfassende technische Überprüfung ist aber lediglich ein Teil des großen Jahresservice. Auch optisch wird die P-38 wieder voll zum Strahlen gebracht, indem kleinere Gebrauchsspuren beseitigt werden und die Maschine von den Fenstern bis zu den Flügelspitzen gründlich gereinigt wird.

Zudem kann die Zeit im Hangar‑8 auch genutzt werden, um technische Neuerungen einzuführen. So wurde der Lightning etwa letztes Jahr im Zuge der Jahres-Inspektion ein neues „Smoke System“ eingebaut. Damit ist sie nun bei ihren Show-Einsätzen nicht nur stets sicher unterwegs, sondern auch bei all ihren spektakulären Manövern selbst vom Boden aus bestens zu verfolgen.

Zum Anfang